Wie wirken Tantramassagen?

Zunächst einmal wirkt eine Tantramassage ganz individuell, abhängig von der momentanen Stimmung, dem Körperbefinden und der persönlichen Geschichte, die im Körper gespeichert ist.
Unser Körper hat ein unkorrumpierbares Gedächtnis. Wird dieses Gedächtnis über entsprechende Übungen und Berührungen und den Atem aktiviert, können sich Verletzungen oder Blockaden zeigen. Manchmal äußerst sich das über Empfindungslosigkeit, oder aber Schmerz, Trauer oder über die Wahrnehmung bestimmter Körperregionen, die besonders angespannt sind.
Eine Tantramassage kann auch lustvoll und ekstatisch sein, aber auch dann kann sich die Energie noch steigern. Der bewußte Umgang damit und das Spiel mit der Lust verfeinert sich.

Da die Tantramassage das Wesen von Shiva und Shakti zutiefst verehrt und wir als richtig und willkommen angenommen werden, eröffnet das einen Raum der vieles in Fließen bringen kann. Jenseits von Anstrengung und Leistungsdruck.

Stück für Stück kann es uns zu mehr Selbstannahme und Selbstakzeptanz und somit auch zu mehr Lebendigkeit führen.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich berichten, das mich die Yonimassagen (Yoni bedeutet Vagina) sehr unterstützt haben, mehr ins Gefühl zu kommen und meine Yoni als volles Lustorgan wieder zu finden und anzunehmen.
Da ich hauptsächlich von Männern verletzt wurde und sexuelle Übergriffe auch in der Kindheit häufig stattgefunden haben, konnte ich einige Jahre nur von Frauen Yonimassagen empfangen.
Da war es vertraut, heimatlich und ich habe mich nicht beurteilt gefühlt.
Als ich mich dann vorgewagt habe, die ersten Yonimassagen von einem Mann zu empfangen, tat sich eine ganz neue Welt auf. Ich war es nicht gewohnt, oder es war mir nicht bekannt, auf diese Weise liebevoll und achtsam von einem Mann berührt zu werden.
Lange zurückgehaltene Tränen konnten fließen und haben mich gereinigt. Endlich konnte ich mir erlauben mich einem Mann in meiner Verletzlichkeit zu zeigen, ohne dafür gedemütigt zu werden.

Ich lebe und erlebe Sexualität mittlerweile tief in meiner Lust und Präsenz. Ich bin berührt und unendlich dankbar dafür.

Wir entstehen durch Sexualität, wir kommen als sexuelle Wesen zur Welt und es gibt keine Energie die so einen starken Sprengstoff in sich enthält. Entspricht gelebte Sexualität einem gesunden, natürlichen, orgiastischen Energieverlauf, ist sie nährend, zutiefst befriedigend, friedvoll und total präsent. Das ist Liebe.

Bis bald
Namasté Bettina