Tantramassage: Spirituelle Erfahrung für Körper und Seele

missima interviewt Bettina Dornics
Donnerstag, November 17, 2011
Bettina Dornics arbeitet seit vielen Jahren mit Massage und Körperarbeit. Sie ist überzeugt, dass die Tantramassage sexuelle Blockaden lösen und Energien freisetzen kann. Im Interview mit missima erklärt sie, was eine Tantramassage bewirkt und wie sie das weibliche Lustempfinden beeinflussen kann.
missima:
Womit beschäftigen sich Tantramassagen im spirituellen und physischen Sinne?
Bettina Dornics:
Zum spirituellen Aspekt: Die innere Haltung in der Tantramassage ist die der Verehrung des Empfangenden von Seiten des Gebenden. Das macht einen Raum frei, der viel Nähe zulässt, die nicht gebunden ist an persönliche Vorlieben. Die Person wird in ihrer Essenz, in ihrem Wesen in ihrem göttlichen, sexuellen Sein wahrgenommen. Die Energie im Körper beginnt zu fließen und kann sehr stark wirken. Bis dahin das das Gefühl entsteht in einer anderen Welt gelandet zu sein.
Der physische Aspekt: Wir haben oftmals zu wenig und übergriffige Berührungen erlebt. Die Tantramassage kann als liebevolle, absichtslose und achtsame Berührung sehr positiv auf den ganzen Körper wirken. Mindestens wird mal wahrgenommen, wo Blockaden oder gefühllose Körperzonen sind und wo es weitergeht in der Entdeckungsreise. Meistens wird eine ganz neuartige Lust entdeckt, die aus einer tiefen Entspannung kommt, jenseits von Leistungsdruck.
missima:
Wie bist du auf die Idee gekommen, dich mit Tantramassagen zu beschäftigen?
Bettina Dornics:
Sexualität und das ihr innewohnende Feuer hat mich schon immer interessiert. Ich war auf der permanenten Suche nach Selbstverwirklichung und Selbstausdruck. Nach Ausflügen in den Schamanismus, den Buddhismus und ein 3 ½ jähriges Leben auf See mit vielen Begegnungen mit freilebenden Walen und Delphinen bin ich zum Tantra gekommen. Einige meiner Freundinnen haben schon Tantramassagen ausgeübt und Institute gegründet. Es war eine sehr experimentelle Zeit in Frauenzeiten, in denen wir mehrmals wochenlang auf Lanzarote gemeinsam unsere Weiblichkeit erforscht und angenommen haben. Der Weg ging dann immer weiter und tiefer in das Tantra und die Körperarbeit.
missima:
Was passiert bei der Yonimassage, einer speziellen Tantramassage für die Frau? Warum ist Nacktheit ein wichtiger Punkt?
Bettina Dornics:
Nach einer ausführlichen Ganzkörpermassage werden bei der Yonimassage die äußeren und inneren Zonen im Genitalbereich der Frau erst sanft massiert, was dann je nachdem wie die Frau reagiert, auch kraftvoll werden kann. Es gibt dabei immer wieder auch Ausstreichungen zum Herz, um diese Verbindung zwischen Yoni und Herz zu fördern.
Wie weit und tief die Yonimassage geht, bestimmt die Frau selbst, entweder verbal oder durch ihre Körperreaktionen. Grenzen werden dabei liebevoll beachtet. Nacktheit ist im Tantra der göttliche, ursprüngliche, unverstellte Zustand. Das beide sowohl die Empfangende, als auch die Gebende nackt sind hat damit zu tun, das sich beide auf Augenhöhe begegnen.
missima:
Wo wird Frau bei der Massage berührt und was hat das für körperliche Effekte?
Bettina Dornics:
Die Frau wird überall am ganzen Körper berührt. Neben der Yoni kann auch der Anus kann berührt werden, wenn es vorher abgesprochen ist und es dafür ein Ja gibt. Über den Anus ist eine Beckenbodenmassage sehr effektiv. Ausführlich werden der Bauch und die Brüste massiert. Die körperlichen Effekte sind sehr unterschiedlich. Bei manchen Frauen stellt sich eine tiefe Ruhe ein, bei anderen ist es eine ganz quirlige, bewegungsfreudige Reaktion, andere berichten davon, das sie sich noch nie so ganz gefühlt haben.
missima:
Wie kommen die Massagen bei euren Kundinnen an? Ihr gebt an, dass Frauen nach der Yonimassage zu vollkommen unterschiedlichen Gefühlslagen fähig sind; von Angst über Wollust bis zu Ruhe oder Gleichgültigkeit. Wie kommt es zu diesen breit gefächerten Emotionen?
Bettina Dornics:
Wie die Frauen auf die Massage reagieren hängt auch sehr von ihrer Geschichte ab. Wie sind sie mit ihrer Lust und ihrem Körper verbunden? Wo gibt es Verletzungen und Tabus? Wie hoch ist die Selbstliebe und der Selbstwert? Davon hängt es ab, welche Gefühle sich zeigen. Oftmals kommen Tränen, entweder aus Trauer oder aber aus Berührung. Alle Gefühle dürfen sein und sind willkommen. Es gibt bei der Tantramassage keine Wertung, was jetzt gut oder schlecht ist und auch keine Erwartung, das etwas bestimmtes eintreten muß.
missima:
Welches Publikum kommt zu euch? Welches Durchschnittsalter und Geschlecht haben eure Besucher? Kommen eher Frauen oder Männer oder doch mehr Paare?
Bettina Dornics:
Das Publikum sind Männer, Frauen und Paare vorwiegend mittleren Alters, die interessiert und gebildet sind. Es kommen mehr Männer, aber auch die Frauen werden mehr. Paare nehmen gerne das Ritual zu Dritt, bei dem sie nacheinander massiert werden und der Partner entweder zuschaut oder teilweise auch mitmassiert.
Ein guter Einstieg sind auch die Events bei Yonitalk: wie z.B. die Massagevorführungen, um zuerst mal zu verstehen was eine Tantramassage ist. Oder auch die „Einführung in die tantrische Berührung“ mit leichten Partnerübungen.
http://missima.de/tantramassage-erfahrung-yoni/2011/11/