Tantramassage FAQ

Yonitalk Tantramassage FAQ: Fragen & Antworten


Wie finde ich die richtige Länge der Massage für mich heraus?

Es gibt eine Regel, die fast immer zutrifft: Je länger eine Massage dauert, um so tiefer kann die Entspannung sein. Gerade auch wenn die Tantramassage zum ersten Mal genossen wird, braucht der Körper seine Zeit, um sich für die Berührung zu öffnen. Bei einer Massage für den Mann mit Prostatamassage, sowie bei einer Massage für die Frau mit Yonimassage, empfehlen wir mindestens 2 Stunden reine Massagezeit. Auch wenn sich das lang anhört, führt die Tantramassage in einen Raum, indem sich das Zeitgefühl auflöst.


Wie ist der Ablauf der Massage?

Etwa das erste Drittel der Tantramassage findet noch bekleidet in einem Lunghi oder einem Kimono statt, was im Laufe des Massagerituals abgelegt wird. In unserer Yonitalk-Tantramassage werden verschiedene, fundierte Massagetechniken kreativ und integrativ zusammengefaßt. Lust und Herz werden zusammengeführt. Das sexuelle Selbstwertgefühl wird gestärkt. Du begibst Dich auf eine berührende, aufregende und abwechslungsreiche Reise durch den ganzen Körper. All Deine Sinne werden dabei sensibilisiert und geöffnet.

Die Massage folgt einem bestimmten rituellen Ablauf, der jedoch von Masseur/in individuell variiert werden kann. Durch Kneten, Walgen, Vibrieren und Schütteln der einzelnen Körperteile, dem Herausziehen und Ausstreichen der Energien wird abwechselnd mit Ruhephasen und synchroner Atmung der Energiefluss in Gang gebracht und es kann eine tiefe Entspannung eintreten. Der vorwiegende Teil der Massage, sowohl in der Rücken – wie in der Bauchlage wird mit warmem Öl durchgeführt.

Weiterhin gibt es in unserer Massage sehr sanfte Elemente, bei denen Du gehalten wirst und mit verschiedenen Reizen, wie z.B. Federn und einer rituellen Waschung verwöhnt wirst. Der Intimbereich wird in der Tantramassage auf ganz natürliche Weise mit einbezogen. Wie weit und tief diese Berührung geht, bestimmst du selbst. Die sexuelle Energie wird im ganzen Körper verteilt. Es geht nicht darum ein Ziel zu erreichen, sondern auf die Reise zu gehen, wo auch immer sie hinführt bist du willkommen.


Kann ich bei Yonitalk duschen?

Du kannst sehr gerne vor und nach der Massage duschen. Hast Du unmittelbar vorher im Hotel geduscht, ist das natürlich auch o.k.


Muß ich etwas mitbringen?

Alles was für die Massage gebraucht wird, sowie Handtücher, Körperpflegemittel und Fön sind bei uns vorhanden. Wir achten sehr auf Sauberkeit und Hygiene. Bitte bringe genügend Zeit und das Massagehonorar in bar mit.


Brauche ich irgendwelche Vorerfahrungen für eine Yonitalk-Tantramassage?

Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Du kannst dich vertrauensvoll in unsere Hände begeben und wir begleiten dich wissend und feinfühlig auf Deiner Reise durch den eigenen Körper.


Welche Massageöle verwendet Ihr?

Wir verwenden kaltgepresste, biologische und geruchsneutrale Öle.


Wer wird mich massieren?

Wir sind ein Team von herzlichen und einfühlsamen Menschen, die mit größtem Respekt und achtsamen Berührungen zu Deinem ganzheitlichem Wohlbefinden beitragen möchten. Alle Teammitglieder verfügen über langjährige
Erfahrung als Masseur/innen und bilden sich kontinuierlich weiter in Massage, Körperarbeit und Tantra.

Du hast die Möglichkeit die Vielfalt in unserem Team zu entdecken. Du bist bei jeder Frau und jedem Mann im Team bestens aufgehoben. Wenn Du Dich bei einer Frau oder einem Mann besonders wohl gefühlt hast, kannst Du natürlich gern wieder einen Termin bei ihr bzw. ihm buchen. Das Auswählen der Masseurin oder des Masseurs in der Praxis ist leider nicht möglich.

Du kannst dir aber die Profile der einzelnen Teammitglieder gerne ansehen: Das Team


Ist die Masseurin bzw. der Masseur während der Massage nackt?

Im Tantra begegnen sich Mann (Shiva) und Frau (Shakti) auf gleicher Ebene. Das Gleiche gilt auch von Frau zu Frau, oder von Mann zu Mann. Da die Massagen nackt empfangen werden, werden sie auch nackt gegeben. Es gibt nichts zu verbergen und somit begegnen wir uns in unserer natürlichen Schönheit, die jedem Menschen innewohnt. Das macht uns berührbar und ist frei von Scham und Anzüglichkeit.


Kommt es bei den Massagen zum sexuellen Austausch?

Nein. In unserer ganzheitlichen Tantramassage geht es ganz und gar um das eigene Erleben, jenseits von Erwartungen oder Bezugnahme auf die Masseurin oder den Masseur. Ganz in die empfangende Haltung zu gehen eröffnet eine Tiefe und Intimität mit sich selbst, die in unserer Leistungsgesellschaft oftmals verloren gegangen ist. Es lohnt sich diese Erfahrung zu machen.


Ich fühle mich zu dick, zu unattraktiv oder zu alt dafür, soll ich mich trotzdem trauen?

Ja, auf jeden Fall. Wir sehen in jedem Menschen das Schöne und Wesentliche. Es wird nicht nur der Körper, sondern auch die Seele berührt. Die Massage kräftigt das Körpergefühl und schenkt mehr Selbstvertrauen. Dadurch wird es für jeden einfacher, sich schön zu finden und schön zu sein.

Wie angenehm die Massage für die Masseur/in ist liegt fast ausschließlich daran wie gut der Empfänger/die Empfängerin die Berührung annehmen und wertschätzen kann. Wir haben unter unseren Gästen alle Gewichtsklassen und Altersgruppen.


Wie entscheide ich, ob ich von einem Mann oder einer Frau massiert werde?

Sich von einem Menschen gleichen Geschlechts berühren zu lassen, kann eine neue und intime Erfahrung sein, die vielleicht erstmal ein Gefühl von Unsicherheit und Scham aufkommen lässt. Wirst du als Frau von einer Frau massiert, kommen sehr vertraute Aspekte der Weiblichkeit zum Tragen. Es kann eine berührende, heilsame Erfahrung sein: angenommen, gesehen, unterstützt und geborgen zu sein.

Wirst du als Mann von einem Mann massiert kann das auch für einen heterosexuellen Mann eine sehr bereichernde Erfahrung sein die männliche Kraft und das Feuer der Yang-Energie zu fühlen und darin aufgehoben zu sein.

Lässt Du Dich von einem Menschen des anderen Geschlechts berühren, so wirst Du die gegenpolige Energie empfangen, die den energetischen Ausgleich nach dem Yin-Yang-Prinzip möglich macht.

Als Empfehlung gilt das zu wählen, was auf dem Weg der persönlichen Thematik gerade ansteht. Abzuwägen was eine stärkende Herausforderung sein kann oder eher ein sicheres Gefühl verursacht. Du kannst dich von uns auch gerne beraten lassen.


Ist eine Erektion während der Massage o.k.?

Die Erektion während einer angenehmen Massage ist eine ganz natürliche Reaktion, sie ist ein Zeichen von Entspannung und Genuss und daher sehr willkommen in einer tantrischen Massage.


Darf ich während der Massage zum Orgasmus kommen?

Wenn Du möchtest, gerne. Wir laden Dich ein zu genießen und wahrzunehmen, was ist. Genieße die Massage ohne Leistungsdruck – der Orgasmus ist nicht automatisch das Ziel einer Tantramassage.


Ich habe Erektionsprobleme, kann ich die Massage trotzdem genießen?

Ja: für die Lingam-Massage (Genitalmassage nach Joe Kramer) ist es nicht nötig, eine dauerhafte Erektion zu haben. Oft ist eine Dreiviertel-Erektion für die meisten Männer viel angenehmer und lustvoller. Für die wohltuende, kräftigende und ekstatische Wirkung der Massage ist es nicht von Bedeutung ob es zu einer Erektion kommt oder nicht.


Ich leide unter „vorzeitiger“ Ejakulation (Ejaculatio praecox). Kann mir die Massage helfen?

Ja, das „vorzeitige“ Ejakulieren ist oft keine Funktionsstörung, sondern eher eine Erlebnisstörung. So kann diesem Umstand auch auf der Erlebnisebene begegnet werden. Mit der Ejakulationskontrolle umgehen zu lernen, ist meist nur eine Übungssache.

In unserem Yonitalk-Team findest Du Masseurinnen und Masseure die Dich darin unterstützen können, den „Point of no return“  ( den Punkt bis kurz vor der Ejakulation) zu erkennen. Meistens hilft es schon zu verweilen, entspannt zu atmen und die Energie im Körper auszustreichen und zu verteilen. Es geht darum die Körperwahrnehmung in einem wertungsfreien Raum zu schulen.

Da sehr viele Männer mit dieser Frage zur Massage kommen haben wir Erfahrung im Umgang damit, bitte sprich mit der Masseurin/dem Masseur im Vorgespräch darüber, damit sie/er gut darauf eingehen können.


Ich habe als Frau noch nie einen Orgasmus erlebt, kann mir die Yoni-Massage dabei helfen?

Oft hängen Orgasmusprobleme mit einer starken Erwartungshaltung, Ängsten oder Kontrolle zusammen, die die Hingabe und lustvolle Gefühle beeinträchtigen. In der ausgiebigen Massage hast du mindestens zwei Stunden Zeit in deinen Körper hineinzufühlen. Du wirst begleitet von einer kundigen, absichtslosen Berührung, die dich darin unterstützt dich hinzugeben. Oftmals ist es das, was den Orgasmus erlebbar macht.

Die Yoni-Massage (nach Annie Sprinkle) ist eine Heilmassage, bei der sich behutsam Verletzungen lösen können, die Platz für neue Erfahrungen schafft – wir werden Dich mit all unserem Wissen und unserem Feingefühl auf dieser Reise begleiten.


Was ist der G-Punkt und wie finde ich ihn?

Der G-Punkt wurde nach der Abkürzung des deutschen Arztes Gräfenberg benannt. Es handelt sich hierbei eher um eine Fläche, als einen Punkt. Diese Fläche liegt in der Yoni an der bauchzugewandeten Seite hinter dem Schambein. Der G-Punkt lässt sich als geriffeltes Gewebe ertasten und liegt bei jeder Frau unterschiedlich tief in der Yoni.

Über die achtsame, sanfte, mitfühlende Massage des G-Punktes lassen sich emotionale Blockaden lösen, die aus negativen sexuellen Erlebnissen entstanden sind. Diese Blockaden sind es, die den G-Punkt oftmals taub, brennend oder schmerzhaft werden lassen. Durch die liebevolle Massage kann allmählich ein entspanntes, lustvolles Gefühl am G-Punkt entstehen.

Die meisten Frauen entdecken diesen Bereich für sich nach und nach, er löst nicht unbedingt wie bei der Klitoris sofort heftige Reaktionen aus. Doch langfristig können Frauen mit dem G-Punkt ihre Sexualität und ihre Orgasmen tiefer und ausgedehnter erfahren.


Ich würde gerne eine „weibliche Ejakulation“ erlernen und erleben, doch weder alleine noch mit meinem Partner bekomme ich das hin.

Rein anatomisch ist jede Frau dazu in der Lage zu ejakulieren. Das Wissen um die weibliche Ejakulation ist keineswegs neu. Aus den Zeugnissen vieler Kulturen rund um den Erdball geht hervor, das sie die weibliche Ejakulation als vollkommen normal, natürlich, sogar als heilig oder heilkräftig betrachteten. Über die Stimulation des G-Punkts durch ausgiebiges massieren, drücken oder reiben kann der G-Punkt stark anschwellen. Die Oberfläche fühlt sich dann ganz glatt an. Der Bereich ist mit einer farblosen, wässrigen Flüssigkeit gefüllt, dem weiblichen Ejakulat. In Phasen großer Lust kann es sich ständig erneuern. Es kann ein Gefühl entstehen, urinieren zu müssen. Durch abwechselnde Entspannung und leichtes Pressen lässt sich das Ejakulat ausstoßen. Es erfordert Zeit, körperliche Empfindungen neu zu deuten und eine neue innere Wahrnehmung aufzubauen. So lässt sich das Gefühl des Harndrangs und des Ejakulierens unterscheiden. Wenn Du ein Gespür für den Weg der Ejakulationsflüssigkeit in Deinem Körper entwickelst, weißt Du auch die Zeichen für das nahende Überfließen zu deuten.

Das Ejakulieren kommt aus einer tiefen Entspannung und Loslassen. Es geht hier auch um die Experimentierfreude sich in weiteren weiblichen Aspekten der Lust zu erleben. Das Wichtigste ist, sich hier keinen Druck zu machen.

Empfehlenswert dazu ist das Buch von Deborah Sundahl: Weibliche Ejakulation & der G-Punkt


Was ist das Besondere an der Paarmassage?

Das Besondere an der Paarmassage ist, dass beide Partner zur gleichen Zeit in ein sinnliches Erlebnis eintauchen. Ihr könnt Euch hinterher über das gemeinsam Erlebte austauschen und Eure Paarbeziehung damit dauerhaft bereichern.

Viele Paare schenken sich eine Paarmassage beispielsweise zum Hochzeitstag.

Ausführliche Informationen zum Thema Paarmassage findet Ihr hier:  Für Paare


Die Sexualität in unserer Beziehung ist eher unbefriedigend. Ist es möglich, durch die Massage mehr Lebendigkeit in unser Intimleben zu bringen?

Auf jeden Fall. Ihr erfahrt beide neue Bereiche Eurer Sexualität und könnt das Erlebte mit in die Beziehung tragen. Dadurch werden die Neugier geweckt und die Augen für das geöffnet, was es noch alles zu entdecken gibt. Dies kann der Beginn einer neuen Reise zu Zweit sein.


Wann empfiehlt sich ein „Ritual zu Dritt“?

Ein Ritual zu Dritt empfiehlt sich dann, wenn Ihr die Massage sowohl empfangen wollt, als auch bei Eurem Partner bezeugen, d.h. ihn in diesem Rahmen ganz erleben möchtet, indem ihr begleitend Anteil nehmt. Ihr werdet nacheinander massiert. Das kann eine sehr intensive und berührende Erfahrung zu zweit sein. Wenn es anstrengungslos möglich ist, könnt Ihr Euren Partner auch teilweise mitmassieren. Es geht hierbei mehr darum den Partner liebevoll auf seiner Reise zu unterstützen, als jetzt die Massage zu „lernen“.


Wann empfiehlt sich ein Berührungscoaching?

Ein Berührungscoaching empfiehlt sich, wenn Ihr eine adäquate Berührung miteinander und ganz individuell angeleitet bekommen möchtet. Dabei geht es auch um die Kommunikation, dem Partner mitzuteilen welche verschiedenen Berührungsqualitäten angenehm und steigernd sind. Hierbei könnt Ihr Euren Partner ganz neu kennenlernen und bekommt viele Anregungen für Euer Liebesleben. Bei diesem Arrangement lassen sich auch Yoni-, Lingam- und Prostatamassage lernen.


Wie bekomme ich einen Geschenkgutschein?

Bitte hier klicken für mehr Information: Gutschein


Was ist eigentlich Tantra?

Der Begriff „Tantra“ hat in unserer westlichen Kultur eine verwirrende Vielfalt an Bedeutungen erhalten. Je nach dem, wer ihn gebraucht und wer zuhört, werden die unterschiedlichsten Assoziationen geweckt. Hier im Westen beziehen wir uns auf das Neo-Tantra. D.h. ein Tantra welches den Körper und die Sexualität stärker miteinbezieht als es im traditionellen Tantra der Fall ist.

Osho war ein maßgeblicher Wegbereiter dafür, der erkannt hat, das der westliche Mensch Karthasis und Bewegung braucht, bis er zur stillen Meditation fähig ist. Und das er stärker sexualisiert ist. Der traditionelle Weg ist wesentlich mehr auf die Spiritualität ausgerichtet. Sexualität findet dort in einem sehr fortgeschrittenem Stadium des „Lehrlings“ und sehr präzise ritualisiert, z.b. in einem Vereinigungsritual mit dem Meister/in statt. Es findet erst dann statt, wenn der Schüler wirklich dazu bereit ist, darüber auf eine höhere Ebene zu wechseln, jenseits von persönlichen Bedürfnissen und Beziehungsansprüchen an den Meister/in. Für die meisten im Westen ist diese Ebene eher unverständlich.

Im Neo-Tantra kommen auch körpertherapeutische Aspekte hinzu. Für uns ist Tantra eine Lebensphilosophie, die alles Lebendige respektiert. Unterscheidungen und Bewertungen sollen vermieden und aufgelöst werden. Die sexuelle Natur des Menschen, oft geschmäht und verleugnet, ist im Sinne von Tantra deshalb weder besonders hervorzuheben noch zu verleugnen sondern gehört zu einer ganzheitlichen Wahrnehmung dessen, was ist, selbstverständlich dazu. Es ist unsere Lebensenergie, richtig gelebt ist sie maßgeblich für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit zuständig. Sie versteht sich als Einheit zwischen Körper, Geist und Seele.