Auf das Herz hören

Ein offenes Herz ist das Schönste was es gibt und wenn die Energie frei fließen kann, ist sie gebend und das bestimmt maßgeblich das Wohlbefinden, das Glück und die Gesundheit.

Das das Herz verschlossen war, merkt man meistens erst, wenn es sich geöffnet hat.
Es braucht dafür die Erfahrung, wie es sich geöffnet anfühlt.
Das Herz öffnet sich, wenn die Bereitschaft und Entschlossenheit da ist, sich den Schmerz und die Trauer, die es verschlossen hat, zuzulassen und anzuschauen. Ist es ganz verschlossen sterben wir.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, das dieser Prozess beim ersten Mal, sehr schmerzhaft war und ich dachte, es nicht aushalten zu können.
Es war jedoch nur ungewohnt und allzu lange hatte ich diesen Schritt aus Angst davor zurückgehalten, verdrängt und durch Showeinlagen davon abgelenkt. Ich wurde mir bewusst, das alles, was ich dachte, was ich bin, nur ein Rollenspiel war.
Ich habe kapituliert und von da an ging es in einer anderen Richtung weiter.
Jetzt lebe ich meine Emotionen und fühle auch Schmerz, Trauer und Wut unmittelbar. Gefühle die ich vorher wenig oder nur verzögert zulassen konnte.
Der Gewinn ist eine große Zunahme an Lebendigkeit, Gesundheit und Verfeinerung aller Sinne.

Kommen Gefühle zeitverzögert sind sie nicht authentisch, zeugen oft von einer Überreaktion, die mit der momentanen Situation nichts oder nur wenig zu tun haben.
Gesunde Kinder sind ganz unmittelbar mit ihren Emotionen verbunden und drücken sie aus und im nächsten Moment sind sie in einer anderen Emotion und drücken diese aus. Im Laufe der Jahre wird dieser freie Fluß domestiziert und unterdrückt, oftmals auch schon in den ersten Lebensjahren, wenn die Bedürfnisse des Kindes nicht erfüllt werden.

Der freie Fluß der Emotionen lässt sich wiederholen und entwickelt sich langfristig, über immer feinere Wahrzunehmung und dadurch schnellere Reaktionen. Als Erwachsene haben wir einen anderen Filter und es empfiehlt sich sicherlich in manchen Situationen die Reaktion zurückzuhalten. Die Emotion wahrzunehmen und das was sie ausgelöst hat, lohnt sich allemal.
Eine schnellere Reaktion heißt z.B. sich von gefühlten Übergriffen sofort abzugrenzen. Den eigenen Raum zu halten.
Die schnelle, unmittelbare Reaktion oder aber die Zurkenntnisnahme dessen
ist wichtig, um in sich keinen Stau zu erzeugen, oder Wochen später einem Freund etwas auf das Butterbrot zu schmieren, was er so unmöglich annehmen kann.

Auf das Herz hören, heißt hinzufühlen was das Herz sagt. Jubiliert das Herz ist es der Ausdruck von Freude. Ein kreativer, inspirierender Zustand oder auch ein in sich selbst ruhender. Das Sein in der Natur ist dafür sehr begünstigend. Der Umgang mit dem Körper ist liebevoll, das Suchtpotential nimmt ab und die Erfüllung ist im Moment, d.h. immer weniger gebunden an Ersatzbefriedigung. Es entsteht Dankbarkeit.
Zieht es sich zusammen und schmerzt, geht es darum hinzuschauen, was diesen Schmerz verursacht hat. Ist es eine alte Geschichte aus der Vergangenheit, hat es etwas mit der aktuellen Situation zu tun oder mit beidem?
Wie gehe ich dann damit um? Ist es ganz eindeutig kann eine unmittelbare Reaktion die Situation sofort verändern. Ist es nicht so eindeutig lohnt es sich damit schwanger zu gehen und ggf. ein Gespräch zu suchen, welches zur Klärung beiträgt.
Kommt Haß hoch geht es um Innehalten und um die Reflektion, wo der Haß herkommt. Eine Reaktion aus Haß ist immer destruktiv. Den Haß zur Kenntnis zu nehmen, ohne sich dafür zu verurteilen und abzuwarten bis sich das Herz wieder entspannt, kann ein Umgang damit sein.

Auf jedenfall ist das Herz das Organ welches zur Umwandlung, zur Transformation fähig ist und die Impulse, die es sendet sind von großer Wichtigkeit.
Sie können wegweisend sein für eine bestimmte Entscheidung oder wegweisend für eine Innenschau.
Auch Glücksgefühle, Schmetterlinge im Bauch können irreführend sein. Wenn sich das Herz z.B. nur im Zusammenhang mit einer bestimmten Person öffnet. Dann entsteht sehr schnell ein Abhängigkeitsverhältnis und Glück und Leid liegen bekanntermaßen sehr dicht beieinander.
Das Glück oder die Freude eines offenen Herzens ist eher als ruhige Ekstase zu beschreiben, als zentrierende Kraft in uns, die sich mitfühlend auswirkt für alles was lebendig ist.
Viel Spaß beim Ausprobieren.

Herzlichst
Bettina Dornics